GHARANA PROJEKT


Das GHARANA PROJEKT versteht sich als interkulturelles Musik-Projekt mit Künstler*Innen aus Nord-Indien und Deutschland, als freigeistige, weltoffene Fusion der Musiker: Swapan Bhattacharya (Tabla), Christian Kuzio (Gitarre), Koushik Bhattacharya (Vocal)

Manoj Baruah (Violine), Martin Druckrey (ElektroDJ, Bassist und Didgeridoo) und Danny Deutschmann (Sound-System) deren Intention es ist, mit der jeweils anderen Kultur in einen kreativen Dialog zu treten und neue musikalische Wege zu erschließen.

Theoretisches Konzept

Klassische nordindische Musik trifft grenzübergreifend auf abendländische Musikkultur.

Unterrichtsmethode

Gemeinsame Bearbeitung musikalischer Themen aus beiden Kulturkreisen, Weiterbildungsaspekt für die jeweils andere Kultur, Interkulturalität.

Aufführungspraxis

Die einzelnen Instrumente werden solistisch vorgestellt, es finden gemeinsame thematische Improvisationen in verschiedenen Besetzungen statt.

MUSIK VERBINDET KULTUREN,


verbindet Menschen und fördert ihre Entwicklung.



GHARANA ALS GRUNDPRINZIP DES PROJEKTS



Inspiriert durch die Gharana, einer traditionellen Musizier- und Lehrform der Klassischen Nordindischen Musik mit jeweils eigenen charakteristischen Gesangstechniken, Spielweisen und Kompositionsformen, sucht das Kollektiv neue Klänge und Ausdrucksformen im Zusammenwirken von ungewöhnlichen und einzigartigen Instrumentierungen mit einem dramaturgischem Sounddesign. Das GHARANA MUSIK PROJEKT hat keinen allmächtigen Meister, wie das traditionelle Vorbild.

Vielmehr verbindet die Künstler der Gedanke der interkulturellen Verständigung, die intensive, sensible und facettenreiche Auseinandersetzung mit der improvisierten Musik, die Sehnsucht nach Freiheit und Toleranz und der Wille, dies alles auf der Bühne musikalisch zu artikulieren. Die Übersetzung der traditionellen Inhalte der Gharana in die heutige Zeit, findet im Projektkontext statt.

DAS GHARANA PROJEKT


ist privilegiert die Künstler des Orients und des Abendlandes auf ein Podium zu bringen.



ÜBER DIE KÜNSTLER



Swapan Bhattacharya leitete über zwanzig Jahre in Hamburg das Institut für indische klassische Musik, mittlerweile wieder mit Hauptwohnsitz in Kalkutta, hat er im Jahr 2011 das „GHARANA PROJEKT“ ins Leben gerufen. Je nach Konzertrahmen treten die Künstler mit drei bis sieben Musikern auf (einschliesslich Gast Musiker). Seit 2012 arbeiten sie daran, ihren Sound zu verfeinern und sind seitdem auf der Bühne aktiv.

In Deutschland z.B. bei der „Breminale“, beim Kulturfest „Altonale“, im „Zirkus Fantasia“, im „Universum Alltona" und auf dem "Fusion Festival" .
In Indien: "Manindra Sangeet Tirtha" Musik Akademi - Kolkata / Bundesstaat West Bengal, Serampore „Town Hall“- Kolkata / Bundesstaat West Bengal, im „Aryabhatt Auditorium“ - Ranchi / Bundesstaat Jharkhand sowie im "Rabindra Bhavan" - Guwahati / Bundesstaat Assam.


Swapan Bhattacharya

SWAPAN BHATTACHARYA

der aus Kalkutta stammende Künstler und Schüler von Guru Pandit Shaymal Bose, avancierte in den letzten Jahren zu einer international anerkannten Tabla-Größe. Als Vertreter der Klassischen Nordindischen Musik begeistert er sein Publikum durch seine virtuose und authentische Art und sein ungeheures Gespür für einzigartige Musikprojekte und -kooperationen. Er ist ein Genie auf diesem Gebiet, hoch gepriesen, ausgezeichnet und tief verehrt.

Christian Kuzio

CHRISTIAN KUZIO

studierte Gitarre an der HMT Rostock und Komposition an der LTU Pitea in Schweden. Seit 2006 komponiert und produziert der vielseitige Musiker hauptberuflich Theatermusik und arbeitet als musikalischer Leiter. Er ist Gitarrist bei den Improvisations-Projekten "Die Reise" und "Zwei Paar Schuh", arbeitete u. a. für das Goethe-Institut, die Böll-Stiftung, sowie SWR und NDR und ist in verschiedenen Funktionen auf diversen Veröffentlichungen vertreten.

Koushik Bhattacharya

KOUSHIK BHATTACHARYA

wurde in Howrah als Sohn des klassischen indischen Sängers Pt. Pataki Bhattacharjee geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er Unterricht bei seinem Vater zu nehmen, mit den Jahren folgten weitere Lehrer. Neben seiner Tätigkeit als Sänger auf den Bühnen dieser Welt, von den U.S.A. bis nach Europa, unterrichtet der mehrfach ausgezeichnete Künstler in Indien und gibt sein Wissen und Erfahrungsschatz weiter.



Manosh Baruah

MANOJ BARUAH

begann im Alter von zehn Jahren Violine von seinem Bruder, Deepak zu lernen. Er fuhr fort mit seinem Studium und bekam den „Master of Art“ in Instrumentalmusik von der Rabindra Bharati Universität in Kolkata. Manoj ist ein international gefeierter Künstler, spielt regelmäßig beim „All India Radio“ und im „Doordashan TV“ in Indien und präsentiert seine Musik in Bangladesch und Europa.

Goutam Bhattacharya

MARTIN DRUCKREY

Als ElektroDJ und Bassist diverser Bandprojekte brachte ihn sein Interesse an anderen Kulturen in Berührung mit dem Yidaki (Didgeridoo) und dessen westliche, aber auch traditionelle Spielweise (Yolngu Aborigines). Fortlaufend erlernte der Autodidakt weitere indigene Instrumente, u.a. afrikanische Djembe, indianische Flöten, Maultrommeln. Als "Marton Kosmofon" bringt er diese nativen Klänge geschickt mit elektronischen Sounds in Einklang.

Danny Deutschmann

DANNY DEUTSCHMANN

ist als Toningenieur für Livemusik und Studioproduktionen tätig und wird für das Systemmanagment komplexer Beschallungsanlagen engagiert. In seiner Tätigkeit als Toningenieur verfügt er über einen großen Erfahrungsreichtum und ist für Künstler in der Rock-, Pop, Jazz- und Weltmusik tätig gewesen, sowie für Musiker der klassischen indischen Musik.


KONFUZIUS SAGT:


„Willst Du eine Gesellschaft kennen lernen, so höre ihre Musik.“


DEUTSCH - INDISCHE KULTURARBEIT


Die deutsch- indischen Kulturbeziehungen befinden sich in einer Zeit des Aubruchs. Dieser Aufbruch geht einher mit einer allgemeinen Vertiefung des deutsch- indischen Verhältnisses und fußt gleichzeitig auf einer langen Tradition des deutsch- indischen Kulturaustausches. Indische Musik aller Sparten, von der klassischen Musik bis zum Hindi-Pop ist in Deutschland auch ohne großes Zutun von Mittlerorganisationen weitgehend etabliert und findet ihr Publikum. Musik aus Deutschland hat es hingegen schwer in Indien Fuß zu fassen.

Bei der medialen Vermittlung eines differenzierten Bildes des kulturellen Gegenübers im deutsch-indischen Verhältnisses besteht noch viel Nachholbedarf. Ein erhöhter Kulturtransfer von Deutschland nach Indien ist von Nöten. Hier schlägt das Gharana Projekt eine Brücke - es vermittelt sowohl abendländische als auch indische Musikkultur und bildet stetig neue kreative Synergien. Zwei Seiten verschiedener Kulturen suchen den Kontakt und machen Musik zum Mittel der Annäherung, zur universellen Sprache: non-verbal, ehrlich und emotional.

MUSIK IST DIE EINZIGE SPRACHE DER MENSCHHEIT.


Zitat von Helmut Glaßl



AUDIO & VIDEO



DAS GHARANA PROJEKT, eine aufregende Reise in eine ferne Welt von musikalischen Künstlern zwischen Ost und West. Es klingt als wären Shrikohl und E-Bass, Tabla und Schlagzeug, Sitar und Gitarre schon immer musikalisch vereint. Experimentielle Musik voller meditativer Harmonien. Jede Aufführung ist einzigartig, denn die dynamischen Beziehungen zwischen Musikern und Publikum schaffen jedes Mal ein ganz neues und unvergessliches Erlebnis. Hört und seht selbst.


AUDIO



Gharana Project
0:00 0:00

Gharana Project

Lord Narayana/Krishna - Mantra

Fusion Festival 2023




YOUTUBE FEED





ANSTEHENDE KONZERTE 2024




DATUM BEGINN VERANSTALTUNGSORT ADRESSE
16.06.2023 ab 13:00 Uhr »laut und luise«
GHARANA PROJECT
Ein Projekt von KinderKinder e.V. Hamburg
Ort: Planten un Blomen
Der Eintritt und alle Angebote sind kostenlos!
Planten un Blomen
Marseiller Promenade /
öffentlicher Park
20355 Hamburg
https://www.kinderkinder.de/
16.06.2023 17:00 Uhr Gong Didgeridoo & Tabla
GHARANA PROJECT
Elbecamp e.V.
Anfahrt mit dem Auto nur über den Wittenbergener Weg.
Viele Navigationsgeräte zeigen den falschen Weg an, daher immer den Schildern
Wittenbergen bzw. ElbeCamp folgen und nicht vorher von der Hauptstraße abbiegen!
Bitte den „Wittenbergener Weg“ als Zwischenziel angeben!
Mit dem Fahrrad: Immer an der Elbe entlang über Fischmarkt, Övelgönne,,
Teufelsbrück, Strandweg bis zum Falkensteiner Ufer.
Öffentliche Verkehrsmittel: mit der S-Bahn Linie S1 oder S11 in Richtung Blankenese/Wedel
bis zur Station Blankenese fahren (25 Min.).
Von dort den Bus 189 in Richtung Wedel bis zur Haltestelle Tinsdaler Kirchenweg nehmen (10 Min.).
Weiter zu Fuß den Wittenbergener Weg hinunter, links halten bis zum Falkensteiner Ufer 101
(10 Min. zu Fuß).
Oder mit dem Bus Nr. 388 vom Blankeneser S-Bahnhof in Richtung Rissen fahren und
dann direkt beim Falkensteiner Ufer (ElbeCamp) aussteigen. (Der Bus Nr.388 fährt stündlich)
Elbecamp e.V.
Falkensteiner Ufer 101/
22587 Hamburg
040 / 812 949
https://www.elbecamp.de/
30.06.2024 14.00 Uhr FUSION 2024
Raga & Tala
Mit Manoj Baruah, ein herausragender Violinenspieler aus Assam
und Swapan Bhattacharya, einem hochbegabten Tablaspieler aus West Bengal.
Begleitet werden sie von Martin Druckray auf der Yidaki (Didgeridoo).
Stage: Neuland
Ticket bestellen >>
Kulturkosmos Müritz e.V.
Am Flugplatz
17248 Lärz
Venue and Office
https://www.fusion-festival.de/


DIE MUSIK DRÜCKT DAS AUS,


was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist. (Victor Hugo)


DIREKT ERREICHBAR



Kontakt Indien

S. Bhattacharya
Kalkutta, Indien

Sende uns eine Nachricht

info (at) gharanaproject.com
gharanaproject (at) gmail.com

© Gharana-Project - Copyright - Alle Rechte vorbehalten.